Anreise  
Wählen Sie eine Route {{directionsToLabel}}
{{currentWaypoint.label}}

Von dem Naturschutzgebiet von Fondotoce zum Monte Rosso

Schwierigkeitsgrad
Technischer
Erfahrung
Landschaft
Länge (Km): 14,25
Zeitraum: 4 Stunde
Höhe Start (m ü. M.): 204
Höhe Ziel (m ü. M.): 204
Höhenunterschied (m): 565
Zeit: Frühjahr/Herbst

Beschreibung

Ausgangspunkt
Bushaltestelle in Canton Magistris (Fondotoce).

Anreise
Von dem Bahnhof Verbania Fondotoce aus kann man den Bus (Linie Omegna/Verbania) nehmen.

Bedeutsame Aspekte der Strecke
Das Naturschutzgebiet des Fondotoce, mit seinen Röhrichten, in denen verschiedene Arten von Vögeln nisten, ist auch für seine Wasserkastanien berühmt. Hier mündet der Toce-Fluss in den Lago Maggiore, der durch einen Kanal mit dem Mergozzo-See verbunden ist. Von dem Eingang des Schutzgebietes bei Canton Magistris führt ein Saumpfad nach Cavandone, einer Ortschaft altrömischen Ursprungs. Vor der Kirche, wo eine monumentale Pflanze steht, führt die alte Via Romana vorbei, die von dem See – bei Suna – zu den Alpenpässen führt.

Verlauf der Strecke
Von der Bushaltestelle Canton Magistris in Fondotoce gelangt man in das Naturschutzgebiet und geht eine kurze Strecke, um die Tierwelt im Herzen des Röhrichts zu beobachten. Dann geht man zurück, überquert die Straβe, bis zu einem B&B, wo der Saumpfad nach Cavandone beginnt.

Der Saumpfad steigt stark im ersten Teil, wird dann aber sanfter und ermöglicht uns, örtliche naturwissenschaftliche und historische Beobachtungen zu machen. An einem Bauernhof vorbei kommt man an die Kreuzung mit dem von Suna heraufsteigenden Saumpfad, in der Nähe der Kirche von Cavandone, die Mariä Geburt gewidmet ist (45 Minuten).
Die Kirche ist über eine Treppe mit dem Dorf verbunden, die in das Herz der Ortschaft führt, in der man unter alten Häusern die Mühle, den Brunnen und eine Werkstatt für die Herstellung von Keramikgegenständen entdeckt. Im oberen Teil des Ortes befindet sich der Circolo, ein Treffpunkt, an dem man sich stärken kann. Von dem Circolo aus geht man auf der mit Jeeps befahrbaren Straβe entlang, die nach rechts zum Monterosso führt, wo es einen Agriturismo gibt (1 Stunde und 35 Minuten).

Man geht abwärts zurück, auf derselben Straβe wie auf dem Hinweg (1 Stunde) und nimmt dann den Saumpfad in Richtung Suna. Entlang des Saumpfads gibt es Kapellen und erläuternde Tafeln, bis man das Oratorium der Madonna del Buon Rimedio erreicht (10 Minuten), von wo man eine schöne Aussicht auf den See hat.
Nach weiteren 5 Minuten Weg auf dem Saumpfad kommt man zur Torraccia, einem alten Signalisierungsturm. Dann erreicht man das Villengebiet, wo der Saumpfad von einer Asphaltstraβe abgelöst wird, und erreichen die Unterführung der Staatsstraβe (10 Minuten). Nach der Unterführung gelangt man auf die Innenstraβe von Suna und erreicht zwischen alten bemalten Häusern die Uferstraβe gerade bei der Bushaltestelle (15 Minuten).

Nützliche Informationen
Keramik-Werkstätte von Cavandone (Tel. +39 0323 556198)

Raststätten
Restaurant und b&b Costa Azzurra (Tel. +39 0323 496046) – Circolo ARCI in Cavandone (Tel. +39 0323 502487) – Agriturismo Il Monterosso (Tel. +39 0323 556510 - +39 335 6442

Hinweis

Ohne den Aufstieg zum Monte Rosso, ist die Strecke für Familien mit Kindern geeignet

Umgebung

{{count}}/{{totalCount}} Mehr Bestimmungorte laden