Isola Bella

Stresa
Legende
Top Attraktionen Kultur und Tradition Natur und Abenteuer Musik Sport Familien und Kinder Andacht Was essen Sie? Wellness UNESCO-Stätten Wenn es regnet

Anreise

Zwischen der Isola Bella und den Städten Stresa, Verbania, Baveno und Arona verkehren regelmäßig Schiffe und Taxiboote.

 

About

Phantastisch und bizarr beschrieb Dickens sie. Stellen Sie sich die Großartigkeit einer Insel vor, die die märchenhaften Umrisse eines Schiffes hat, das auf dem ruhigen Wasserspiegel des Sees verweilt, mit einem fürstlichen Palast und traumhaften Gärten: das ist die Isola Bella, ohne Zweifel die berühmteste und bei Touristen sicherlich auch die beliebteste der borromäischen Inseln.

Ihr Name - früher nannte man sie Insula Inferiore - stammt von Isabella, der Ehefrau von Carlo III Borromeo; letzterer begann in der ersten Hälfte des 17. Jh. die Verwandlungsarbeiten dieser unfruchtbaren Felsinsel, die bis zum Jahr 1671 von Vitaliano VI. beendet wurden.

Der große Barockpalast ist ein regelrechtes Museum mit entzückenden, einzigartigen Gegenständen unschätzbaren Wertes: originale Möbel, Gemälde und Fresken aus dem 16.-19 Jh., flämische Wandteppiche aus Seide und Gold, Skulpturen, antike Waffen. Eindrucksvolle Säle befinden sich in dem Gebäude: ein Tanzsaal, ein Thronsaal, ein Waffenraum, ein Alkovensaal, der Salon Napoleon. Napoleon hat sich des Öfteren hier aufgehalten, heißt es. Dann gibt es hier einen Musiksaal, indem 1932 die Konferenz von Stresa stattfand, an der England, Frankreich und Italien teilnahmen. Außerdem besitzt das Bauwerk sechs unterirdische Säle, die die natürlichen Grotten nachahmen und dessen Wände mit Tuffstein verkleidet und mit unglaublichen Stuckwerken und Mosaiken versehen sind, die die zauberhafte Unterwasserwelt darstellen. Dazu kommen nachgebildete Stalaktiten, einige wunderliche Gegenstände und wertvolle Funde der Kultur von Golasecca.

Die italienischen Gärten bestehen aus zehnfach abgestuften Terrassen, die wie eine stumpfe Pyramide angelegt worden sind. Nymphäen, Exedren, allegorische und mythologische Statuen, Obelisken und Brunnen bereichern die Gärten, in denen Zedern, Orangen- und Zitronenbäume, Magnolien, Lorbeerbäume, Kamelien, Azaleen, Rhododendren, Nadelbäume usw. wachsen. Die Terrassen bilden einen Halbkreis, der wegen seiner großartigen Wirkung Theater genannt wird; im Mittelpunkt steht das Standbild eines Einhorns, Wappenbild der Borromeos, neben dem sich Statuen der Natur und der Kunst befinden sowie andere mythologische Steinfiguren. Weiße Pfauen, die auf den samtigen Wiesen herumspazieren, tragen zum Reiz des Ortes bei.

Hinter dem Palast und den Gärten liegt ein Teil des Dorfes, das vorher hier bestanden hat, wo man einige Restaurants und typische Läden finden kann. Der Palast und die Gärten können von März bis Oktober, gegen Eintrittsgeld, besichtigt werden.

mehr Details

 Mehr über die öffentliche Schiffsverbindungen zu den Inseln erfahren Sie hier

 Mehr über die Taxibootverbindungen zu den Inseln erfahren Sie hier