Von Stresa auf den Mottarone

Stresa
Legende
Top Attraktionen Kultur und Tradition Natur und Abenteuer Musik Sport Familien und Kinder Andacht Was essen Sie? Wellness UNESCO-Stätten Wenn es regnet

About

„Sollten Sie zufälligerweise ein Herz und ein Hemd besitzen, dann müssen Sie das Hemd verkaufen, um den Lago Maggiore und seine Umgebung zu sehen“ (Stendhal). Ob Montesquieu oder Rousseau, Byron oder Stendhal, Dumas oder Flaubert – es gab viele berühmte Reisende der klassischen Grand Tour, die von der einzigartigen Harmonie und Schönheit dieses Sees beeindruckt waren. In eine malerische Umgebung eingebettet und von den Alpen umringt, bietet der Lago Maggiore auf seinen Anhöhen oder in den angrenzenden Tälern zahlreiche Möglichkeiten zum Wandern und Spazierengehen.

Der Mottarone erhebt sich nahe Stresa und ist ein dominierendes Merkmal des Borromäischen Golfs und der südlichen Ebene. Von seinem Gipfel bietet sich ein wunderbarer 360°-Rundblick. Es gibt eine Vielzahl von Wegen, die vom Seeufer auf den Mottarone führen. Die Route Stresa-Mottarone, die im Übrigen auch unter Zuhilfenahme der Seilbahn durchgeführt werden kann (Abfahrtsort ist der Lido von Carciano di Stresa), zählt zu den am meisten frequentierten Wanderpfaden.

Wer den ganzen Weg zu Fuß gehen möchte, startet ebenfalls am Lido di Carciano und läuft zunächst zum Ortskern. Geht man weiter auf der Panoramastraße Richtung Stresa erreicht man die Straße Baveno-Gignese und von hier die Kirche San Bernardo. Am Ende des Maultierpfads trifft man auf eine asphaltierte Straße, die nach Lev führt. Am Ende des Dorfes geht es auf einen Saumpfad, der nach rechts zum Giardino Botanico Alpinia führt.
Nach einem ebenen Wegabschnitt, der zur Zwischenstation der Seilbahn führt, geht es zunächst am Monte Croce della Tola entlang, bevor an der Weggabelung dann der Beschilderung zur Cappelletta della Madonna del Canà gefolgt wird. Nach dem Anstieg an der anderen Hangseite gelangt man zu den Wiesen der Alpe Giardino. Von hier aus geht es weiter über eine Diagonale, die nach und nach den Berg hinaufsteigt, bis zu einer Kreuzung. Auf der rechten Seite den Weg zur Alpe Nuovo hinter sich lassend, erreicht man die Endstation der Seilbahn.

Wanderzeit: 4 Stunden
Gesamtsteigung: 1.294 m
Schwierigkeit: E